Einfache Anschaffung

  • Treppenlift Einfache Anschaffung: In sechs Schritten sicher ans Ziel
  • 1. Treppenhaus prüfen: Ist das Treppenhaus breit genug?
  • 2. Modell: Welche Art von Treppenlift wird benötigt?
  • 3. Preise vergleichen: Mehrere Angebote einholen
  • 4. Probefahrt: Passt der Treppenlift zu Ihnen?
  • 5. Zuschüsse und Fördermittel: Vor dem Kauf beantragen
  • 6. Kaufvertrag unterschreiben: Einbau und Montage beauftragen

Treppenlift Einfache Anschaffung: In 6 Schritten zum Ziel

Auf einen Blick

Bei der Treppenlift Anschaffung gibt es so manche Stolpersteine zu beachten. Wenn Sie die sechs Schritte auf dieser Seite beachten, kommen Sie allerdings sicher ans Ziel!

Wer temporär oder permanent die Fähigkeit einbüßt, eine Treppe zu überqueren, für den ist der Treppenlift eine einfache Lösung, um dauerhaft in den eigenen vier Wänden weiterleben zu können. Weil es aber vermeintlich viel zu beachten gibt, befürchten die meisten Menschen, dass beim Treppenlift eine einfache Anschaffung nicht möglich ist.

Schließlich handelt es sich um eine hohe Investition, die nicht überstürzt getätigt werden sollte. Hinzu kommt, dass Fehler in der Vorüberlegung entsprechend teuer ausfallen können. Aber welcher Laie hat schon ausreichend Zeit, um sich langwierig in dieses Themengebiet einzulesen?

Genau aus diesem Grund hat das Team von TREPPENLIFT.io auf dieser Seite die sechs Schritte zum Ziel für Sie zusammengestellt. Damit beim Treppenlift die einfache Anschaffung auch wirklich gelingt!

Treppenart – ist das Treppenhaus breit genug für einen Treppenlift?

Im ersten Schritt gilt es zu prüfen, ob die entsprechenden Voraussetzungen für einen Treppenlift bei Ihnen überhaupt vorhanden sind. Die gute Nachricht hierbei lautet: In 90% aller Wohnungen und Häuser ist der Einbau eines Treppenlifts ohne nennenswerte Probleme oder Einschränkungen möglich.

Das liegt auch daran, dass die meisten Einschränkungen oder problematischen Situationen vor allem in Mehrfamilienhäusern vorliegen. Handelt es sich jedoch um eine private Treppe, die nur von Ihnen selbst, bzw. von Ihrem Haushalt genutzt wird, müssen Sie deutlich weniger Voraussetzungen erfüllen.

Bei Ihrer ganz persönlichen und privaten Treppe, die nicht Teil eines öffentlichen Treppenhauses oder gar eines Gemeinschaftstreppenhauses in einem Mietshaus ist, muss die Treppe lediglich breit genug sein, damit ein Lifter ausreichend Platz hat.

Mit dem Fortschritt der Technik gibt es dabei bereits Sitzlifte, die mit einer Breite von gerade einmal einem halben Meter auskommen. Vor diesem Hintergrund lassen sich die meisten privaten Treppen auch problemlos mit einem Treppenlifter ausstatten.

Treppenlift Einfache Anschaffung: Besondere Einschränkungen bei Mehrfamilienhäusern

Wer allerdings in einer Etagenwohnung in einem Mietshaus lebt, der muss ein paar Voraussetzungen mehr erfüllen. Gemeinschaftstreppen sind schließlich immer auch Fluchtwege. Und solche Fluchtwege haben beispielsweise aufgrund von Verordnungen zum Brandschutz eine gewisse Mindestbreite vorzuweisen.

Dabei sollte die Restlaufbreite – also das, was neben der Breite, die der Treppenlift mitbringt, übrigbleiben muss – mindestens 60 Zentimeter betragen. Dabei ist bei Einbau und Montage zwingend die DIN 18065 (technische Baubestimmungen) zu beachten. Auch die Vorgaben der Landesbauordnungen (LBO) sind einzuhalten.

Last, but not least, benötigen Sie immer auch die Genehmigung Ihres Vermieters. Sind allerdings die Voraussetzungen für eine Treppenlift-Montage erfüllt und steht ausreichend Platz zur Verfügung, kann ein etwaiges Veto des Vermieters rein theoretisch juristisch überstimmt werden.

Treppenlift Modelle: Welche Art von Treppenlift wird benötigt?

Sind die Voraussetzungen für einen Einbau gegeben, geht es im zweiten Schritt darum, sich mit den verschiedenen Treppenlift-Modellen auseinanderzusetzen. Die große Frage lautet hierbei, welche Art von Treppenlift Sie benötigen.

Dabei gilt es hier beispielsweise zu unterscheiden, ob Sie in Ihrem Gehvermögen lediglich stark eingeschränkt sind oder ob Sie gar komplett auf den Rollstuhl angewiesen sind. Ist Zweiteres nämlich der Fall, müssen Sie entscheiden, ob Sie Ihren Rollstuhl mit dem Treppenlift mittransportieren wollen oder nicht.

Der Sitzlift, der nur Sie, nicht aber den Rollstuhl transportiert, ist zwar grundsätzlich deutlich kostengünstiger. Wenn Sie allerdings für jede Etage einen zusätzlichen Rollstuhl benötigen, weil Sie sich am Zielort sonst nicht fortbewegen können, wird sehr schnell eine Milchmädchenrechnung daraus.

Als umso zielführender erweist sich dann beispielsweise der Plattformlift, der den Rollstuhl auf einer Plattform gemeinsam mit Ihnen mittransportiert. Logischerweise gelten hier alleine wegen des zusätzlichen Gewichts bei einer Beförderung andere Voraussetzungen für den Einbau und auch die Kosten steigen.

Die Treppenlift Ausstattung ist ein entscheidender Kostenfaktor

Neben dem Treppenlift-Modell ist aber auch die Ausstattung des Lifters ein entscheidender Kostenfaktor. Alleine schon beim Bedienelement, das beim Sitzlift beispielsweise in der wahlweise linken oder rechten Armlehne installiert ist, sind völlig unterschiedliche Ausstattungen möglich. Vom einfachen Joystick, mit dem Sie die Fahrt steuern, über einen Knopf bis hin zu einer Tastatur.

Auch die Art des Motors, der Komfort der Sitzschale und die Sicherheitstechnik lassen sich völlig individuell auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Beispielsweise ist der eher selten eingesetzte Traktionsantrieb deutlich ruhiger als das verbreitete Zahnstangengetriebe, das wiederum mit einem geringeren Wartungsaufwand einhergeht.

Wir empfehlen Ihnen, bei der Ausstattung nicht zu sparen, da der Treppenlift Sie optimalerweise Ihr Leben lang begleitet und höchstens Verschleißteile ausgetauscht werden sollten. Umso wichtiger ist es, dass Ihre Bedürfnisse entsprechend berücksichtigt sind.

Treppenlift Einfache Anschaffung: Preise und Kosten vergleichen

Der Treppenlift ist realisierbar? Sie haben außerdem das Modell identifiziert, das Ihre individuelle Lebenssituation am besten abdeckt? Auch in Sachen Ausstattung wissen Sie inzwischen, was Sie möchten? Dann ist es an der Zeit für Schritt Nummer drei der einfachen Treppenlift-Anschaffung: Preise vergleichen, um Kosten zu sparen.

Hierzu empfehlen wir Ihnen, stets mehrere Angebote einzuholen. Beachten Sie aber, dass jeder Preis, den Sie erhalten, auch in einen entsprechenden Kontext zu setzen ist. Sind in Preis A die Kosten für Einbau und Montage bereits erhalten, so kann dies theoretisch der günstigere Gesamtpreis sein, obwohl Preis B, bei dem diese Punkte eben noch nicht berechnet sind, sich auf den ersten Blick deutlich günstiger liest.

Je mehr Angebote und Preise Ihnen vorliegen, desto besser ist auch die Idee, die Sie von den marktüblichen Kosten eines Treppenlifts bekommen.

Sie möchten direkt jetzt einfach mal ganz unverbindlich bis zu drei Angebote erhalten? Dann dürfen Sie sehr gerne auf den folgenden Button klicken. TREPPENLIFT.io verspricht Ihnen, dass das Einholen dieser Angebote zu 100% kostenlos und unverbindlich ist und nicht einmal eine Minute Ihrer Zeit in Anspruch nimmt.

Jetzt bis zu 3 Treppenlift Angebote
in nur 60 Sekunden anfordern

⤏ Kostenlos & unverbindlich vergleichen

Treppenlift gebraucht – eine mögliche Alternative?

Den Treppenlift müssen Sie übrigens nicht zwangsläufig neu kaufen. Auch ein Gebrauchtkauf ist eine mögliche Alternative. Wichtig ist nur, dass für den Erwerb eines gebrauchten Treppenlifts der Gang zum Fachhändler selbstverständlich sein sollte.

Zwar ist es angesichts der teilweise sehr geringen Preise höchst verlockend, in Kleinanzeigen von Privatpersonen einen Treppenlift zu kaufen. Spätestens wenn Sie aber eine externe Firma mit Einbau und Montage beauftragen, schießen die Kosten in die Höhe. Hinzu kommt, dass Sie in diesen Fällen keinerlei Garantie und Gewährleistung haben, was Sie allerdings beim Händler auch bei gebrauchten Treppenliften in der Regel bekommen.

Gebrauchtkauf = ja. Aus privater Hand = nein.

Treppenlift Einfache Anschaffung: Eine Probefahrt vereinbaren

Es hat sich das bestmögliche Angebot für Sie herauskristallisiert? Dann gilt es jetzt zwingend einen teuren Fehler zu vermeiden, indem Sie eine Probefahrt mit Ihrem Wunsch-Treppenlift durchführen. Dies ist bei vielen Händlern auch in Ihrer Nähe möglich.

Spätestens hier merken Sie auch in der Praxis, ob der Lifter das ist, was auch tatsächlich perfekt zu Ihnen passt, oder ob es möglicherweise doch noch den einen oder anderen Contra-Punkt gibt, den Sie nicht berücksichtigt haben.

Vor dem Kaufvertrag Zuschüsse beantragen

Die Probefahrt verlief erfolgreich? Dann warten Sie bitte trotzdem noch kurz ab, ehe Sie Ihre Unterschrift unter den Kaufvertrag setzen. Wer nämlich einen Treppenlift kauft, ohne entsprechende Zuschüsse und Fördermittel beantragt zu haben, der verschenkt bares Geld.

Bei den meisten Menschen, die auf einen Treppenlift angewiesen sind, liegt auch ein Pflegegrad, bzw. eine Pflegestufe vor. Ist das der Fall, so haben Sie beispielsweise bei der Pflegeversicherung der Krankenkasse einen Anspruch auf bis zu 4.000 Euro Zuschuss. Dieser Anspruch erlischt allerdings, wenn der (formlose) Antrag darauf erst nachträglich bei der Pflegekasse gestellt wird.

Das gleiche gilt auch für viele andere Fördermöglichkeiten. Von regionalen Fördertöpfen über Zuschüsse bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau bis hin zu weiteren Geldern, über die wir Sie auf TREPPENLIFT.io in aller Ausführlichkeit hier informieren: Zuschüsse beantragen und verstehen.

Sind alle Zuschüsse und Fördermittel beantragt und bewilligt? Dann kann der sechste und letzte Schritt erfolgen: Unterschreiben Sie den Kaufvertrag und beauftragen Sie Einbau und Montage des Lifters!

Checkliste Treppenlift Einfache Anschaffung

  • 1. Machbarkeits-Prüfung: Im ersten Schritt gilt es zu prüfen, ob ein Treppenlift in Ihrem Treppenhaus grundsätzlich realisierbar ist. Sind Sie sich unsicher, kann ein fachkundiger Händler eine Machbarkeits-Prüfung direkt bei Ihnen vor Ort durchführen. Die gute Nachricht: In neun von zehn Fällen steht einem Einbau nichts im Weg.
  • 2. Modell auswählen: Im zweiten Schritt entscheiden Sie sich für das Treppenlift-Modell, das Ihre individuelle Lebensrealität am besten trifft. Ein unverbindliches Beratungsgespräch mit einem Experten, der die richtigen Fragen stellt, kann Sie schnell auf die richtige Fährte bringen. Auch gilt es die Ausstattung des gewünschten Modells zu definieren, die letztlich auch die Kosten definiert.
  • 3. Preise vergleichen: Im dritten Schritt gilt es die Preise am Markt zu vergleichen. Sie wissen jetzt, welche Art von Treppenlift es sein soll. Schauen Sie sich daher um, welche Preise für solche Modelle mit der entsprechenden Ausstattung üblich sind, damit Sie später nicht zu viel für Ihren Lifter bezahlen. Bis zu drei Angebote können Sie übrigens auch direkt auf dieser Seite erhalten.
  • 4. Probefahrt durchführen: Ehe Sie direkt einen Kauf tätigen, sollten Sie eine Probefahrt vereinbaren und durchführen, um auch wirklich sicher zu sein, dass diese Art von Treppenlift Ihre Bedürfnisse perfekt erfüllt.
  • 5. Zuschüsse beantragen: Im vorletzten Schritt sollten Sie bei allen relevanten Stellen (Pflegeversicherung der Krankenkasse, Kreditanstalt für Wiederaufbau, regionale Förderungen etc.) alle Zuschüsse beantragen. Zumeist erlischt Ihr Anspruch auf Zuschüsse und Fördermittel nämlich, sobald Sie den Kaufvertrag unterschrieben haben.
  • 6. Treppenlift kaufen: Im sechsten und letzten Schritt unterschreiben Sie den Kaufvertrag und beauftragen Einbau und Montage des Treppenlifts.

Treppenlift Einfache Anschaffung: Weiterführende Links

Auf den Seiten von TREPPENLIFT.io finden Sie zu allen hier besprochenen Aspekten zur einfachen Anschaffung eines Treppenlifts auch noch umfangreiche, fundierte und weiterführende Informationen. Gerne möchten wir Sie abschließend also auf das breite Angebot an weiterführenden Links verweisen.

  • Probefahrt vereinbaren

Treppenart:

Modelle: