Einbau & Montage

  • Treppenlift Einbau und Montage: Zumeist im Kaufpreis inbegriffen
  • Mit Garantie: Hersteller-Garantie bei professionellem Einbau
  • Schnell: Oft in wenigen Stunden erledigt
  • Selbsteinbau möglich: Stolpersteine beachten
  • Machbarkeit: ab 70 Zentimeter in Privateigentum
  • Installation: Schienen auf der Treppe und/oder Wandmontage
  • Direkt loslegen: Bis zu drei Angebote erhalten

Treppenlift: Einbau und Montage – so geht’s

Auf einen Blick

Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen, was es beim Treppenlift bei Einbau und Montage alles zu beachten gilt und wie beides ohne Komplikationen optimal von statten geht.

Beim Treppenlift ist die Frage, wie Einbau und Montage von statten gehen, zumeist ein zweischneidiges Schwert. Wer von heute auf morgen einen Treppenlift benötigt, der hat zumeist schließlich ganz andere Sorgen, als tief in die Materie einzutauchen.

Einerseits neigen viele Menschen deshalb dazu, den Treppenlift einbauen zu lassen, anstatt sich mit der Eigenmontage noch weitere Probleme aufzuhalsen. Andererseits jedoch sind beim Treppenlift Einbau die Kosten ein wichtiges Thema. Schließlich ist die Anschaffung eines Treppenlifts an sich schon nicht gerade günstig. Die Zuschüsse decken die Kosten zudem zumeist nicht vollumfänglich ab.

Treppenlift Montage: Dem Monteur überlassen oder den Treppenlift selbst montieren?

Es ist gewiss die Gretchenfrage, ob beim Treppenlift die Montage dem Monteur überlassen werden sollte oder nicht.

Dafür spricht natürlich ganz klar, dass Sie sich eine Reihe von Ärger und Problemen sparen.

Dagegen spricht jedoch, dass der professionelle Treppenlift Einbau Kosten verursacht, die Sie sich unter Umständen sparen könnten. Wer schließlich handwerklich geschickt genug ist oder entsprechende Menschen im engsten Freundes- und/oder Bekanntenkreis hat, kann den Treppenlift auch selbst einbauen.

Schauen wir uns die Pro- und Contra-Argumente für eine professionelle Treppenlift Montage aber genauer an.

Den Treppenlift einbauen lassen – das spricht dafür

Wer beim Treppenlift einem Monteur vertraut, der profitiert zunächst einmal von einem ganz entscheidenden Vorteil: Die Hersteller-Garantie bleibt erhalten.

Das ist nicht zu unterschätzen! Immerhin kann bei einem Treppenlift jederzeit auch ein Problem entstehen, das immer dann Geld kostet, wenn es nicht von der Garantie abgedeckt ist. Wer allerdings den Einbau und die Montage eines Treppenlifts selbst übernimmt, verliert bei fast allen Treppenlift-Käufen den Garantieanspruch.

Hinzu kommt, dass die Kosten für die Treppenlift-Installation zumeist schon im Kaufpreis enthalten sind. Wer angibt, den Einbau selbst vorzunehmen, kann den Preis damit zwar merklich senken. Muss allerdings von dem dann nicht mehr vorhandenen Garantie-Anspruch Gebrauch gemacht werden, liegt bei dem vermeintlichen Ersparnis schnell eine Milchmädchenrechnung vor.

Wer beim Treppenlift Einbau die Firmen beauftragt, die mit dem Verkäufer kooperieren, der profitiert außerdem davon, dass es sehr schnell und reibungslos ablaufen sollte.

Erfahrene Monteure brauchen selten mehr als einen Arbeitstag. Oft sogar nur einen halben.

Dementsprechend ist Ihre Wohnung, bzw. Ihr Haus nicht etwa tagelang eine Baustelle. Stattdessen geht der „Eingriff“ bei entsprechender Planung und Vorbesprechung sehr schnell von statten.

Den Treppenlift einbauen lassen – diese Kosten kommen auf Sie zu

Wer einen Treppenlift neu kauft, zahlt in der Regel für den Einbau und die Montage nichts extra. Üblicherweise ist der Preis für die Installation bereits im Kaufpreis inbegriffen.

Wer hingegen einen Treppenlift gebraucht einbauen lassen möchte, der hat eigentlich nur zwei Optionen.

Die erste Option lautet, sich an eine Firma zu wenden, die auch auf gebrauchte Treppenlifte Garantie gibt. Dies empfehlen wir Ihnen übrigens ohnehin immer beim Gebrauchtkauf. Damit dieser Garantieanspruch auch geltend gemacht werden kann, übernimmt in diesen Fällen der Hersteller, bzw. eine kooperierende Firma den Einbau.

Die zweite Option lautet, dass Sie den Treppenlift komplett gebraucht kaufen. Beispielsweise über E-Bay Kleinanzeigen oder vergleichbare Portale. In diesem Fall handelt es sich allerdings um einen Risikokauf, weil Sie beim Privatkauf zumeist kein Rückgaberecht haben, wenn etwas nicht ordnungsgemäß funktioniert. Selbst wenn der Treppenlift aber läuft, gibt es keinen Garantieanspruch. Hinzu kommt, dass die meisten professionellen Firmen nur die selbst vertriebenen Treppenlifte einbauen. Ihnen bleibt zumeist also bloß, über Handwerkerportale kleine Betriebe oder Privatpersonen mit entsprechendem Gewerbeschein zu beauftragen.

Problematisch ist das praktisch immer. Ein nicht ordnungsgemäß installierter Treppenlift ist schließlich ein erhebliches Sicherheitsrisiko.

Den Treppenlift selbst einbauen – beachten Sie diese Stolpersteine

Sie haben allerdings den absoluten Fachmann im engen Freundes oder Bekanntenkreis, der Ihnen bereitwillig den Einbau abnimmt? Dann können Sie natürlich bares Geld sparen.

Trotzdem sind ein paar wichtige Stolpersteine zu beachten, auf die wir Sie gerne aufmerksam machen möchten:

  • Etwaige baurechtliche Vorschriften sind einzuhalten (insbesondere in puncto Brandschutz)
  • Im Vorfeld ist ggf. unter Rücksprache mit der Bauaufsicht die Machbarkeit eines Einbaus zu klären
  • Bei der Montage sind die gesetzlichen Regelungen der Baubestimmung DIN18065 einzuhalten
  • Die Einbau-, bzw. Montageanleitung muss nebst aller Warnhinweise aufmerksam durchgearbeitet werden
  • Sicherheitshinweise sind ernstzunehmen und können vor erheblichen Problemen schützen
  • Der Einbau ist sofort abzubrechen, wenn Fragen aufkommen, die sich nicht zu 100% eindeutig beantworten lassen
  • Der richtige Stromanschluss muss zur Verfügung stehen

Treppenlift montieren: Wandmontage und Befestigung

Um den Treppenlift zu montieren, befestigt ein Monteur eine Schiene am Treppenverlauf entlang. Diese Schiene ist üblicherweise eine Maßanfertigung, da jede Treppe anders ist.

Auch vor diesem Hintergrund sollte ein etwaiger Gebrauchtkauf nur über professionelle Wiederverkäufer mit vorherigem Beratungstermin stattfinden, sofern nicht gerade eine sehr einfache und gerade Treppe zu überbrücken ist.

Zu konstatieren ist allerdings, dass die Wandmontage beim Treppenlift als Befestigung zumeist nur eine Art Notlösung darstellt. Immerhin muss der Treppenlift viel Gewicht transportieren. Anstatt Wand und Fundament damit massiv zu beanspruchen, empfiehlt sich immer eine Montage der Schienen über die Stufen. Dieses Vorgehen können stabilisierende Befestigungen und Verankerungen an der Wand bei komplizierten Treppenverläufen aber zu Gunsten von noch mehr Stabilität unterstützen.

Wissenswertes zur Treppenlift Installation

Grundsätzlich gibt es für nahezu jede erdenkliche Treppe den passenden Treppenlift, um sie zu überwinden. Ein Treppenlift kann es sowohl um enge Kurven schaffen als auch über mehr als eine Etage.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, im Vorfeld der Installation schon bei erster Kaufabsicht Kontakt mit Profis aufzunehmen. Diese können in ersten Beratungsgesprächen das bestmögliche Modell identifizieren. Auf diese Weise läuft die Treppenlift-Installation später reibungslos und unkompliziert ab.

Sie wollen sich unverbindlich informieren? Dann holen Sie sich hier mit wenigen Klicks völlig ohne Zwang bis zu drei unverbindliche Angebote ein!

Jetzt bis zu 3 Treppenlift Angebote
in nur 60 Sekunden anfordern

⤏ Kostenlos & unverbindlich vergleichen

Wichtiges zum Treppenlift Einbau: Diese Voraussetzungen gelten

Sie wohnen in Ihren eigenen vier Wänden, sind weder Vermieter noch anderen Parteien in einem Mehrfamilienhaus Rechenschaft schuldig? Sie haben zudem nicht vor, den Einbau und die Montage selbst zu übernehmen?

Dann gibt es praktisch gar keine Voraussetzungen, die Sie beachten müssten. Optimalerweise holen Sie sich (auch online) erste Angebote ein und vereinbaren ein entsprechendes Beratungsgespräch. Die Firma Ihrer Wahl braucht bei Auftragsvergabe üblicherweise etwas Zeit, um eine individuelle Schiene für Ihren Treppenlauf anzufertigen. Monteure erledigen dann beim vereinbarten Termin den Einbau, führen die Testfahrt mit Ihnen durch und stellen sicher, dass der Treppenlift funktioniert und Sie ihn selbstständig bedienen können.

Tatsächlich kann der Weg von der Kaufabsicht bis hin zum eigenen Treppenlift derartig unkompliziert sein. Auch das ist eine klare Empfehlung dafür, nicht etwa auf gebrauchte Modelle, geschweige denn den Eigeneinbau zurückzugreifen.

Dies gilt es beim Einbau eines Treppenlifts bei Eigentumswohnungen zu beachten

In den Landesbauordnungen (LBO) und in der DIN 18065 (technische Baubestimmungen) finden Sie die behördlichen Verordnungen, die auch beim Treppenlift-Einbau in Eigentumswohnungen und Privathäusern grundsätzlich beachtet werden müssen.

In erster Linie geht es dabei um den Brandschutz, da Treppen im Sinne baurechtlicher Vorschriften als Fluchtweg gelten. Eine Mindesttreppenbreite von 70 Zentimetern sollte deshalb vorliegen.

Beim Einbau des Treppenlifts in ein Mietshaus gelten besondere Voraussetzungen

Wer in einem Mietshaus einen Treppenlift einbauen lassen möchte, der braucht selbstverständlich in erster Instanz das Einverständnis des Vermieters.

Grundsätzlich gibt es ein Mietrecht auf Barrierefreiheit. Sind also gewisse Voraussetzungen und Punkte erfüllt, darf der Vermieter den Einbau gemäß diverser Gerichtsurteile nicht ablehnen. Insbesondere weil in den meisten Fällen ohnehin Sie als Mieter die Kosten dafür zu tragen haben.

Tatsächlich gibt es allerdings auch Gerichtsurteile (vgl. AG Pankow/Weißensee, Urteil v. 11.10.2012, 3 C 181/12), die den Vermieter im Recht sahen, einen Einbau abzulehnen.

Eine rechtskräftige Aussage werden Sie im Internet allerdings nicht finden. Wir empfehlen daher den Weg, den Vermieter frühzeitig zu kontaktieren und um ein Gespräch bezüglich der Realisierbarkeit zu bitten. Weigert er sich entschieden und rigoros, kann im zweiten Schritt immer noch ein etwaiger rechtlicher Anspruch Ihrerseits auf den Einbau geprüft und geltend gemacht werden. Dafür empfehlen wir Ihnen, rechtlichen Beistand hinzuzuziehen.

Infos zum Einbau eines Treppenlifts in Gemeinschaftseigentum

Wer in einem Gemeinschaftshaus lebt, der muss eine Reihe von Punkten beachten:

  • Sie brauchen das Einverständnis vom Vermieter (vgl. Mietshaus)
  • In Gemeinschaftshäusern ist bei der zuständigen Behörde der Antrag auf den Einbau eines Treppenlifts zu stellen
  • Die Behörde prüft anschließend, ob die baulichen Voraussetzungen erfüllt sind
  • Neben dem Treppenlift müssen 60 Zentimeter Restlaufbreite der Treppe vorhanden sein
  • In jedem Stockwerk muss eine Wartefläche vorhanden sein

Von diesen bürokratischen Aspekten einmal abgesehen, übernehmen professionelle Einbau-Firmen allerdings auch für Mehrfamilien- und Mietshäuser die entsprechenden Arbeiten.

Treppenlift neu oder gebraucht – Beim Einbau Bauvorschriften beachten!

Beauftragen Sie eine professionelle Firma oder ist die Treppenlift-Installation bereits beim Kauf inklusive, so müssen Sie sich normalerweise keine Sorgen um die Einhaltung baulicher Vorschriften machen.

Wer allerdings den Einbau selbst übernimmt, muss hier natürlich umso aufmerksamer sein. Auch bei Privateigentum darf schließlich nicht nach Belieben gehandelt werden, sondern es gelten die Vorgaben, die in den Landesbauordnungen (LBO) und in der DIN 18065 (technische Baubestimmungen) festgehalten sind.

Sind Sie alleiniger Bewohner und handelt es sich um Ihr Privateigentum, ist die Mindesttreppenbreite von 70 Zentimetern zumeist die einzige Hürde. Trotzdem empfiehlt es sich, lieber im Vorfeld auf Nummer sicher zu gehen und die Beratung durch einen Fachmann in Anspruch zu nehmen.

Ist ein Treppenlift Einbau genehmigungspflichtig?

Wenn Sie der Hauseigentümer sind, ist eine explizite Baugenehmigung, bzw. Einbaugenehmigung des Treppenlifts in der Regel nicht erforderlich.

Wer allerdings in einem Mehrfamilienhaus lebt, der braucht neben der Genehmigung des Eigentümers, bzw. Vermieters, auch die Genehmigung der zuständigen Behörde. Diese prüft auch, ob die baulichen Anforderungen für einen Einbau erfüllt sind.

Checkliste Treppenlift Einbau und Montage

  • Die Kosten für Einbau und Montage sind zumeist im Kaufpreis schon inbegriffen. Fragen Sie aber sicherheitshalber immer nach!
  • Hersteller-Garantie ist nur bei professionellem Einbau gegeben und erlischt in der Regel bei Eigeneinbau.
  • Professionelle Monteure brauchen üblicherweise nur wenige Stunden für die Installation.
  • Der Selbsteinbau ist unter Beachtung einiger Stolpersteine durchaus möglich, aber nicht unbedingt ratsam.
  • Die Machbarkeit ist bei Privateigentum ab 70 Zentimeter Treppenbreite fast immer vorhanden. Vorausgesetzt die Treppe ist keine gemeinschaftlich mit anderen Haushalten genutzte Treppe.
  • Einbau und Montage finden üblicherweise über Schienen auf der Treppe statt. Wandmontagen sind eher Notlösungen. Verankerungen in der Wand können aber bei komplizierten Treppenverläufen zur Unterstützung dienen.

Treppenlift Einbau und Montage: Die sechs meistgestellten Fragen

Am Ende dieses Beitrags haben wir noch die sechs meistgestellten Fragen zusammengestellt, die im Zusammenhang mit Einbau und Montage eines Treppenlifts auftreten können. Sie haben weitere Fragen, die weder auf dieser Seite noch im Folgenden beantwortet werden? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Was sind beim Treppenlift für den Einbau für Voraussetzungen zu erfüllen?

Wer im eigenen Haus oder in der Eigentumswohnung lebt und den Treppenlift für eine ausschließlich selbst und privat genutzte Treppe plant, der braucht als Voraussetzung eigentlich nur die Kaufabsicht. Alles Weitere klärt in der Regel die Firma, die Ihnen den Treppenlift verkauft und üblicherweise auch den Einbau übernimmt.

Kann ich einen Treppenlift auch selbst einbauen?

Ja, allerdings verfällt dann fast immer automatisch jedweder Garantieanspruch seitens der Hersteller. Zumeist wiegt das mögliche Kosteneinsparungen nicht auf, zumal ein selbst eingebauter Treppenlift immer auch ein gewisses Sicherheitsrisiko ist.

Brauche ich zum Treppenlift abbauen eine Anleitung?

Optimalerweise sollten Sie auch den Abbau eines Treppenlifts in fachkundige Hände geben. Insbesondere dann, wenn Sie planen, den Treppenlift anderswo wieder einzusetzen und neu zu installieren. Wer es dennoch selbst übernehmen möchte, der sollte die Montageanleitung zur Hand nehmen und nicht auf eine Anleitung verzichten.

Wie hoch sind beim Treppenlift fürs Einbauen die Kosten?

Normalerweise sind die Kosten für den Treppenlift Einbau bereits im Kaufpreis enthalten. Vergessen Sie daher nicht, diesen wichtigen Punkt im Beratungsgespräch zu erfragen, bzw. bei einem vorliegenden Angebot nachzuhaken.

Wo finde ich für den Treppenlift-Einbau passende Firmen?

Firmen, bei denen Sie Treppenlifte kaufen können, haben normalerweise entweder eigene Monteure oder arbeiten mit kooperierenden Firmen zusammen. In der Regel müssen Sie sich somit nicht selbst auf die Suche nach einer passenden Firma machen.

Wo bekomme ich eine Treppenlift Montageanleitung?

Wer einen Treppenlift neu beim Hersteller kauft und die Montage selbst übernehmen möchte, der bekommt natürlich auch eine entsprechende Montageanleitung mitgeliefert. Übernimmt Fachpersonal den Einbau für Sie, überlässt dieses Ihnen nach vollständig erfolgter Installation in der Regel auch die Anleitung für Ihre Unterlagen.