Ihre persönliche Situation

  • Treppenlift Ihre persönliche Situation: Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten
  • Den richtigen Treppenlift finden: Die eigenen Anforderungen kennen
  • Treppenlift planen: Drei wichtige Fragen klären
  • Zuschüsse und Förderungen: Vor dem Kauf Ansprüche klären und geltend machen
  • Entscheidung auf die Probe stellen: Probefahrt vor dem Kauf durchführen
  • Direkt loslegen: Bis zu drei Angebote erhalten

Treppenlift: Ihre persönliche Situation entscheidet über die Rahmenbedingungen

Auf einen Blick

Beim Treppenlift spielt Ihre persönliche Situation die tragende Rolle. Sie entscheidet über Modell und Austattung des Treppenlifts. TREPPENLIFT.io zeigt Ihnen auf dieser Seite, worauf Sie dabei achten müssen.

Der Treppenlift soll Ihre persönliche Situation grundsätzlich verbessern, nämlich Ihnen die verlorene Mobilität zurückzugeben. Die Treppe zukünftig wieder ohne fremde Hilfe und ganz unangestrengt überbrücken? Das macht ein Treppenlift problemlos möglich.

Allerdings ist Treppenlift nicht gleich Treppenlift. Die verschiedenen Modelle am Markt unterscheiden sich teilweise drastisch. Und das nicht nur in puncto Funktionalität und Bedienbarkeit, sondern auch in Bezug auf den Preis.

Umso wichtiger ist es, dass Sie den Treppenlift finden, der für Ihre persönliche Situation die größtmögliche Hilfestellung für das kleinstmögliche Geld bietet. Damit Ihnen das gelingt, hat TREPPENLIFT.io auf dieser Seite alles zusammengetragen, was es von den Rahmenbedingungen über die Planung bis hin zur Beantragung von Zuschüssen und Fördermitteln alles zu wissen gibt.

Den perfekten Treppenlift für Ihre persönliche Situation finden: So geht’s

Viele Menschen vergleichen den Treppenlift gerne mit einem Auto. Einfach weil es oftmals eine notwendige und alternativlose Anschaffung ist. Und auch weil ein neuer Treppenlift sich preislich zumeist in den Gefilden eines neuen Kleinwagens bewegt.

Dabei können Laien beim Treppenlift-Kauf mindestens genauso viele Fehler wie beim Auto-Kauf machen, denn innerhalb der vielzähligen Modelle und Typen gibt es unfassbar viele Unterschiede. Es ist also von immenser Bedeutung, sich im Vorfeld schlau zu machen.

Genauso wie es beim Auto beispielsweise Diesel, Benzin, Strom oder auch Hybrid gibt, da kann auch ein Treppenlift auf die unterschiedlichste Art und Weise betrieben werden. Und genau wie Sie das Auto per Automatik- oder Gangschaltung bedienen können, so lässt sich das Kontroll-Element eines Lifters völlig individuell auf Ihre Bedürfnisse zurechtschneiden.

Umso wichtiger ist es, dass Sie das Modell mit den Funktionen identifizieren, das Ihrer persönlichen Situation am besten gerecht wird. Dazu sollten Sie sich bereits vor einer möglichen Treppenlift Erstberatung über einige wichtige Punkte Gedanken machen, auf die wir gerne im Folgenden näher eingehen möchten.

Jetzt bis zu 3 Treppenlift Angebote
in nur 60 Sekunden anfordern

⤏ Kostenlos & unverbindlich vergleichen

Beim Treppenlift kommt es auf die Planung an

Wer einen Treppenlift benötigt, der kann sich mit der richtigen Planung viel Frust und vor allem auch teure Fehler ersparen. Dabei sind im Rahmen der Planungsphase drei essenzielle Fragen zu klären. Diese lauten:

  1. Sind die Voraussetzungen erfüllt, um einen Treppenlift einzubauen?
  2. Besteht Anspruch auf Zuschüsse und/oder Fördergelder?
  3. Welches Treppenlift-Modell passt für Ihre persönliche Situation am besten?

Die Voraussetzungen lassen sich dabei gerade in privaten Häusern recht schnell klären. Handelt es sich nämlich um eine ausschließlich selbst genutzte Treppe und nicht etwa um eine Treppe in eine Mehrfamilienhaus, sind die bürokratischen Hürden ausgesprochen gering.

Zumeist reduziert sich die Frage nach den Voraussetzungen für einen Einbau auf die Frage nach der Treppenbreite, die den Platzbedarf eines handelsüblichen Treppenlifts decken muss. Oft reichen dafür schon 70 Zentimeter. Mit einer Treppenbreite von 80 Zentimeter sind Sie in Ihren eigenen vier Wänden zumeist auf der völlig sicheren Seite. In den Gemeinschaftstreppenhäusern hingegen sollte mindestens ein Meter zur Verfügung stehen. Je mehr, desto besser.

Auch den Anspruch auf Zuschüsse und Fördergelder sollten Sie vor dem Kauf prüfen, da dieser Anspruch nach Unterschrift unter einen Kaufvertrag manchmal nicht mehr geltend gemacht werden kann.

Treppenlift: Ihre persönliche Situation gibt Aufschluss über besondere Anforderungen

Bleibt also die Frage, welches Treppenlift-Modell es sein soll und mit welcher Ausstattung Sie es benötigen. Eine Frage, die nicht etwa von Ihrem persönlichen Geschmack und Ihrem finanziellen Background abhängt. Vielmehr entscheidet hier beim Treppenlift Ihre persönliche Situation.

Sitzen Sie nämlich beispielsweise im Rollstuhl, bringt ein Sitzlift gleich mehrere Nachteile mit sich. Der wichtigste davon: Sie können den Rollstuhl nicht mittransportieren, sondern nur sich selbst. Dementsprechend müssen Sie nicht nur den Ein- und Ausstieg irgendwie bewältigen, sondern brauchen auch an beiden Enden der Treppe einen Rollstuhl.

Wer hingegen in einem Rollstuhl wegen einer einseitigen Lähmung sitzt, der muss beim Plattformlift wiederum aufpassen, dass das Bedien-Element, mit dem Sie die Fahrt starten, auch auf der Seite installiert ist, auf der Sie sich frei bewegen können. Und wem die Fahrt möglicherweise zu ruckelig ist, der könnte in puncto Antrieb besondere Anforderungen mitbringen. Beispielsweise ist der etwas weniger verbreitete Traktionsantrieb dafür bekannt, ausgesprochen ruhig zu laufen. Für Menschen, die sich im gängigen Zahnstangenantrieb möglicherweise nicht stabil genug fühlen, könnte das ein wichtiger Aspekt sein.

Kurzum: Ihre persönliche Situation zeigt an, auf was es beim Treppenlift ankommt!

Unterschiedliche Treppenlift-Modelle für Ihre persönliche Situation

Die wichtigsten vier Treppenlift-Modelle sind:

Indem Sie auf die Modelle klicken, können Sie zu jedem dieser Treppenlifter einen fundierten Überblick bezüglich der Kosten, der Funktionsweise, den jeweiligen Vor- und Nachteilen, aber auch den Besonderheiten detailliert auf TREPPENLIFT.io nachlesen.

Dabei kann es sein, dass Ihre persönliche Situation ein bestimmtes Treppenlift-Modell weniger praktikabel macht oder sogar ausschließt. Wer beispielsweise im Rollstuhl sitzt, für den dürfte der Sitzlift maximal eine Notlösung sein.

Treppenlift außen – eine Alternative?

Mitunter ist es möglich, dass im Innenbereich aus den vielfältigsten Gründen nicht so ohne Weiteres ein Treppenlift installiert werden könnte. Ehe dann für einen Hub- oder Senkrechtlift ein richtig teurer Durchbruch gemacht werden müsste, der die entsprechenden Zimmer in beiden Etagen nachhaltig verändern würde, könnte es eine sinnvolle Alternative sein, den Treppenlift außen zu installieren.

So lässt sich beispielsweise mit einem Hublift auch ein Balkon ansteuern, was aufwändige Umbaumaßnahmen im Innenbereich verhindern könnte.

Zu beachten ist allerdings, dass Treppenlifte für den Außenbereich in puncto Verarbeitung auch aus entsprechenden Materialien gefertigt sein müssen. Ansonsten beeinträchtigt die Witterung die Lebensdauer des Treppenlifts negativ.

Treppenlift klappbar: Barrierefrei und trotzdem platzsparend

Gerade Treppenlifte, die an der Treppe entlanglaufen, sollten die anderen Menschen im Haushalt so wenig wie möglich beeinträchtigen. Steht beispielsweise nur eine Mindesttreppenbreite von 80 Zentimetern zur Verfügung und ist alleine der Sitzlift, auf der Sie nach oben, bzw. unten befördert werden, 60 Zentimeter breit, so bleibt schließlich fast gar kein Platz mehr übrig.

Umso wichtiger ist es, dass der Treppenlift auch entsprechend klappbar ist. Das heißt, dass Sie ihn zusammenklappen können, sobald die Fahrt beendet ist. Auf diese Weise nimmt er nur noch einen geringfügigen Teil der Treppenbreite ein und beeinträchtigt das Treppensteigen der anderen Haushaltsmitglieder nicht.

Der große Pluspunkt von solchen klappbaren Treppenliften ist, dass sie nicht nur Barrierefreiheit gewährleisten, sondern dabei auch noch platzsparend und unauffällig sind.

Treppenlift: Ihre persönliche Situation entscheidet über Zuschüsse und Förderungen

Ein Treppenlift ist keine günstige Anschaffung. Umso wichtiger ist es, dass Sie wissen, dass der ausgeschriebene Kaufpreis keineswegs das ist, was Sie aus eigener Tasche zu tragen haben. Mithilfe von Zuschüssen und Förderungen lassen sich beim Treppenlift nämlich Kosten sparen.

Dabei entscheidet auch in diesem Punkt Ihre persönliche Situation darüber, ob Sie für den entsprechenden Zuschuss, bzw. die Förderungen in Frage kommen.

Auf TREPPENLIFT.io befassen wir uns auf den verlinkten Seiten sehr ausführlich und umfangreich mit dem Thema Zuschüsse und Förderungen. Anbei aber ein knapper Überblick darüber, wie Sie von welchen Fördergeldern profitieren könnten:

AnlaufstelleIhre persönliche Situation
Höhe der Förderung
Pflegeversicherung der KrankenkasseAnerkannte/r Pflegegrad / PflegestufeBis zu 4.000 Euro pro Person mit Pflegegrad (bei mehreren Personen im Haushalt kumulativ)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)Privatbesitzer/in der ImmobilieMax. 10% der Kosten (max. 5.000 Euro pro Haushalt)
Regionale FörderungenEinwohner/in des entsprechenden Bundeslands / Regionunterschiedlich
BerufsgenossenschaftenNach einem ArbeitsunfallBis zu 100% der Kosten
Agentur für ArbeitArbeitslos und mit Treppenlift potenziell wieder in den Arbeitsmarkt eingliederbarunterschiedlich
SozialhilfeKein Anspruch auf die bisherigen Zuschüsse und kein finanzieller Background für einen Treppenlift-KaufBis zu 100% der Kosten

Checkliste Treppenlift Ihre persönliche Situation

  • Beim Treppenlift entscheidet Ihre persönliche Situation darüber, welches Modell am besten passt und womit Ihre Bedürfnisse optimal erfüllt werden. Umso wichtiger ist eine fundierte Planungsphase vor dem Kauf.
  • Der Treppenlift-Kauf sollte mindestens so ernst genommen werden wie ein Auto-Kauf. Gerade in puncto Anschaffungskosten liegt der Lifter schließlich nicht selten in den Gefilden eines Kleinwagens.
  • Jeder Treppenlift hat bestimmte Vor- und Nachteile. Herauszufinden, was Ihre persönliche Situation am besten abbildet, bedarf einer fundierten Bedarfsanalyse.
  • Ihre persönliche Situation entscheidet außerdem darüber, ob Sie für bestimmte Zuschüsse und Fördergelder in Frage kommen. Diese sollten zwingend vor dem Kauf beantragt werden. Zumeist erlischt der Anspruch mit dem Zeitpunkt der Unterschrift unter einen Kaufvertrag.
  • Ehe Sie den Kauf tätigen, sollten Sie mit dem Treppenlift eine Probefahrt machen. Nur so können Sie wirklich herausfinden, ob Ihre Bedürfnisse mit diesem Lifter wirklich perfekt erfüllt werden.

Treppenlift Ihre persönliche Situation: Die fünf meistgestellten Fragen

Am Ende dieses Beitrags haben wir noch die fünf meistgestellten Fragen zusammengestellt, die beim Treppenlift im Zusammenhang mit der eigenen, persönlichen Situation oft auftauchen. Sie haben weitere Fragen, die weder auf dieser Seite noch im Folgenden beantwortet werden? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Welcher Treppenlift ist für meine persönliche Situation am besten?

Pauschal lässt sich das nicht beantworten. Umso wichtiger ist es, dass Sie nicht nur in der Theorie ermitteln, welche Bedürfnisse und Anforderungen Ihr perfekter Treppenlift erfüllen können sollte. Auch der Test der Theorie in der Praxis ist wichtig. Wir empfehlen Ihnen dazu, mit dem Modell, das potenziell am besten für Ihre individuelle Lebensrealität aufgestellt sein sollte, eine Probefahrt bei einem Anbieter vor Ort durchzuführen.

Welche Voraussetzungen müssen für den Treppenlift-Einbau erfüllt sein?

Sofern es sich um einen Treppenlift für Ihr ausschließlich privat genutztes Eigenheim handelt und um kein Gemeinschaftstreppenhaus mit etwaigen anderen Mietparteien, gibt es zumindest keine allzu großen bürokratischen Hürden. In diesen Fällen reicht es, wenn Ihre Treppe breit genug ist, damit das Modell Ihrer Wahl ausreichend Platz hat.

Ich sitze im Rollstuhl – welcher Treppenlift eignet sich für mich?

Grundsätzlich ist auch ein Sitzlift möglich, sofern Sie selbstständig vom Rollstuhl in die Sitzschale überwechseln können und am Ende der Treppe ein zweiter Rollstuhl zur Verfügung steht. Einfacher ist es aber zweifelsfrei, wenn Sie gemeinsam mit dem Rollstuhl mit dem Treppenlift befördert werden können. Dies bewerkstelligen der Plattformlift, der Hublift und der Senkrechtlift.

Was ist der beste Treppenlift bei Behinderungen?

Das kommt maßgeblich auf die Art der Behinderung an, wegen der Sie einen Treppenlift brauchen. Ein häufiger und gleichermaßen teuer wie ärgerlicher Fehler ist es aber, bei halbseitigen Lähmungen nicht zu berücksichtigen, auf welcher Seite Sie sich frei bewegen können, und das Bedien-Panel zum Starten der Fahrt des Lifters auf der anderen Seite einzubauen. Beachten Sie außerdem, dass der Treppenlift gerade bei Behinderungen wie einer Demenz-Erkrankung oder auch krankheitsbedingten, motorischen Störungen ein wichtiger Alltagshelfer sein kann, um präventiv einem schlimmen und folgenschweren Sturz auf einer Treppe entgegenzuwirken.

Der Treppenlift wird nur kurzzeitig benötigt, kann ich ihn auch mieten?

Ja, Treppenlifte lassen sich auch mieten. Ob sich das finanziell aber lohnt, muss eine Prüfung Ihrer persönlichen Situation ergeben. Wer aber nach einem Unfall beispielsweise nur vorübergehend im Rollstuhl sitzt oder nur auf Krücken gehen kann, der könnte bei entsprechender Genesungsprognose mit der Treppenlift Miete viel Geld sparen. Achten Sie dennoch auf das Kleingedruckte. Ähnlich wie beim Auto-Leasing verliert auch der Lifter während der täglichen Benutzung an Wert und es entsteht Verschleiß. Diese müssen Sie unter Umständen später Sie (finanziell) ersetzen.